Sie sind hier: Verein / News / 
08.05.2017

Deutscher Meister und ein Dritter Platz beim Tamburello

Die Herrren des VfB holen sich zum zweiten Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft. Die Damen erkämpfen sich den Platz 3


am Wochenende fanden die 8. Deutschen Meisterschaften im TAMindoor in Fallersleben statt. Die Gastgeber des VfB starteten als Titelverteidiger (Herren) und 4. Des Vorjahres (Damen) ins Rennen.

 

In der Gruppenphase traten die Herrenteams in zwei Vierergruppen, die Damen in zwei Dreiergruppen, gegeneinander an. Die Damen des VfB konnten unbesiegt ins Halbfinale einziehen wo sie gegen den späteren Deutschen Meister und Titelverteidiger, der SpVgg Dresden-Löbtau, mit einem 13:3 ausschieden. Das Spiel um Platz 3 konnte knapp mit 13:10 gegen den SV Sachsenwerk gewonnen werden. Die Damen haben damit im Vergleich zum Vorjahr einen Platz gut gemacht und ihre harte Arbeit im Training belohnt.

 

Das Herrenteam des VfB hatte nach ungewohnt schwachen Leistungen in den beiden Qualifikationsrunden zu Beginn des Jahres die vermeintlich schwerere Gruppe zu meistern. Mit dem Vizemeister aus Köln stand am Samstagabend der Gruppenknaller bevor. In den beiden Spielen zuvor konnten zwei Siege gegen die Münsteraner und den SV Pfefferwerk aus Berlin eingefahren werden, sodass es im Duell gegen die TPSK Köln um den Gruppensieg ging. Das Match Begann schlagkräftig und zeigte auch sportartfremden Zuschauern welche Qualität auf dem Feld vorhanden war. Die Kölner konnten die Anfangsphase für sich nutzen und einen 3-Spiele-Vorsprung aufbauen. Das Team des VfB ließ sich nicht demotivieren und fasste Fuß. Der Rückstand konnte ausgeglichen werden, was bis zum Ende beim Stand von 12:12 so bleiben sollte. Im Tie-Break entschied das Kölner Team das Match für sich und gewann mit 13:12.

 

Als Gruppenzweiter erwartete die Männer der Gruppensieger aus Gruppe B, die SpVgg Dresden-Löbtau, gegen die es in den Quali-Runden bereits zwei Niederlagen hinzunehmen galt. Mit Anpfiff waren diese bösen Erinnerungen allerdings vergessen, schnell setzten sich die Fallersleber ab und konnten den Vorsprung langsam Ausbauen. Am Ende stand der Finaleinzug mit einem 13:6 im Rücken fest.


Der Finalgegner: Die TPSK Köln, die deutlich mit 13:1 im Halbfinalspiel gegen den Eimsbüttler TV aus Hamburg glänzten.

 

Das Finale begann ähnlich spannend und ausgeglichen wie das Match vom Vorabend. Befeuert durch die Stimmung in der Halle und der eigenen Leistung konnten sich die Fallersleber nach und nach absetzen. Beim Stand von 12:7 für Fallersleben war die Halle nicht mehr zu beruhigen. Das Team war nur noch ein „Spiel“ bei gegnerischem Aufschlag vom Titel entfernt als sich Kevin Nemitz in den Ball wirft und ihn in der gegnerischen Hälfte unterbringt. Spieler und Fans eilen jubelnd aufs Feld. Der Finalsieg zuhause ist geschafft. Das Herrenteam des VfB Fallersleben ist zweimaliger Deutscher Meister im TAMindoor und qualifiziert sich damit erneut für den Europacup, der im Frühjahr 2018 in Schottland stattfinden soll.

 

Auf dem Gruppenfoto zu sehen sind:

h.v.l.: Michel Bienert, Martin Matz, David Lempke, Denny Sack, Kevin Nemitz, Raphael Wehnert, Björn Rehbock

v.v.l.: Janin Füller, Jana Matz, Natascha Zajonc, Johanna Karnebogen und Merle Mehlig

Actionfoto: David Lempke

Fotograf:  Mark Schumann