Sie sind hier: Turnen/Rhönrad / Aktuelles / Caroline Schulze ist ...
02.07.2016

Caroline Schulze ist Weltmeisterin im Rhönradturnen

Fünf WM-Medaillen für Fallersleber Rhönrad- und Cyr Wheel-Turner


Bei den Weltmeisterschaften im Rhönradturnen und Cyr Wheel, die vom 19.-26. Juni in Cincinnati (Ohio, USA) stattfanden, wurde die 17-jährige Caroline Schulze vom VfB Fallersleben mit einer Sensationsleistung Jugendweltmeisterin und errang eine weitere Goldmedaille im Finale der Disziplin Sprung. Im Cyr Wheel wurde Teamkollege Hauke Narten, ebenfalls VfB Fallersleben, Vize-Weltmeister. Sarah Lüdiger erreichte bei ihrer WM-Premiere Rang fünf.

Fallersleben ist eine Hochburg für das Rhönradturnen und seit einigen Jahren auch für die Sportart Cyr Wheel. Das Cyr Wheel besteht im Gegensatz zum Rhönrad nur aus einem einzigen großen Metallreifen, mit dem der Sportler über die Fläche wirbelt. Neben dem Breitensport werden in Fallersleben in einer speziellen Leistungsgruppe auch die Turner gefördert, die besonderes Talentund Spaß an Wettkämpfen haben. „Caroline Schulze turnt seit zehn Jahren in unserer Wettkampfgruppe und hat in den letzten Jahren enorme Leistungssprünge gezeigt“, so Trainerin Britta Jachlinski. „Im April 2016 sicherte sie sich bei einem Qualifikationswettkampfeines der heißumkämpften Tickets für den WM-Kader.“

Bei ihrer ersten WM-Teilnahme gelang es der Abiturientin, perfekte Leistungen in den drei geforderten Mehrkampf-Disziplinen Geradeturnen, Spirale und Sprung abzurufen. Sie behielt die Nerven, absolvierte alle Übungen ohne die kleinste Unsicherheit und ließ mit insgesamt 29,85 Punkten die gesamte nationale und internationale Konkurrenz ihrer Altersklasse hinter sich. Am Ende eines langen Wettkampftages erklang die Nationalhymne für die siegreiche Fallersleberin und im deutschen Nationalteam flossen die Freudentränen.DivoneNoga aus Israel (29,65 Punkte) und Karina Peisker aus Deutschland (29,00 Punkte) erreichten die Ränge zwei und drei.

Mit diesen Leistungen qualifizierte sich Caroline Schulze für die Finals in den drei Einzeldisziplinen Gerade, Spirale und Sprung. Noch einmal konnte sie in ihrer Paradedisziplin Sprung mit Bestleistungen brillieren und sicherte sich mit einem vom Rhönrad gesprungenen Strecksalto rückwärts mit ganzer Schraube eine weitere Goldmedaille. In der Disziplin Gerade lieferten sich die Finalistinnen ein Kopf-an-Kopf-Rennen und am Ende landete Schulze auf Rang Drei. Gerade einmal 0,1 Punkte trennten sie hier von Platz eins. Nur knapp am Siegertreppchen vorbei auf Rang vier landete Schulze in der dritten Final-Disziplin, dem Spiraleturnen. „Das war eine unglaubliche Woche. Es war sehr anstrengend, aber auch ein riesengroßer Spaß und die gegenseitige Unterstützung im deutschen Team war einfach grandios“, jubelt die frischgebackene Weltmeisterin.

Als Teil der deutschen Mannschaft reisten auch die beiden FallersleberCyr Wheel-Turner Sarah Lüdiger (20) und Hauke Narten (31) zur Weltmeisterschaft nach Cincinnati. Hauke Narten absolvierte seine Pflichtübung souverän und zeigte bei seiner originellen Kürübung ‚Mambo Italiano‘Höchstschwierigkeiten. Er hatte dabei allerdings mit einem glatten Sporthallenboden zu kämpfen und rutschte mehrmals mit dem Rad weg, was ihn wertvolle Punkte kostete. Trotzdem konnte er sich fast gegen die gesamte Konkurrenz durchsetzen und wurde mit Vize-Weltmeister. Rang eins erzielte der Kanadier Justin Buss, Absolvent der renommierten Zirkusschule in Montreal (Kanada).Mit einer fehlerfreien Kürübung sicherte sich Narteneine zweite Silbermedaille im Finale, ebenfalls hinter Justin Buss.

Bei den Frauen im Cyr Wheel zeigte Sarah Lüdiger eine starke Leistung in ihrer Pflichtübung und der Kürübung zur Musik ‚Firestone‘ von Kygo. Mit Rang fünf musste sie allerdings drei deutschen Athletenund einer japanischen Turnerin den Vorrang geben und verpasste den Einzug in die Finalrunde knapp. „Die WM-Teilnahme und überhaupt die ganze Reise nach Cincinnati war ein großartiges Erlebnis. Dabei haben wir eine Menge erlebt: Von gestrichenen Flügen und Sprinteinlagen an Flughäfen bis zu einer Tornadowarnung und einer Sporthallen-Evakuierung wegen eines Feueralarms“, so Lüdiger. „Besonders dankbar sind wir unseren vielen Unterstützern, denn per Crowdfunding konnten wir einen großen Teil unserer Reisekosten in die USA decken.“

Die nächste Rhönrad- und Cyr Wheel-Weltmeisterschaft findet 2018 in der Schweiz statt.